Gebrauchshundesport


Übungszeiten und Trainer/innen

An jedem Donnerstag findet von 17.00 Uhr 19.30 Uhr die Unterordnung für den GHS-Bereich auf Platz 1 statt. Ab 19.30 Uhr geht das Training in den Schutzdienst, ebenfalls auf Platz 1, über.

Samstag beginnt die GHS Unterordnung auf Platz 1 bereits um 12.00 Uhr, nach einer kurzen Pause geht es weiter ab 17.00 Uhr mit der Unterordnung und dem Schutzdienst.

Der Gebrauchshundesport wird von unseren Trainern Frank Dölling, Ole Peters, Heike Jenckel-Dölling, Oliver Niels und Ingeborg Ehlers geleitet.


GHS bedeutet GebrauchsHundSport und die damit verbundene Prüfung heißt IPO (Internationale PrüfungsOrdnung). Alternativ wird der Gebrauchshundsport auch als VPG bezeichnet, was für VielseitigkeitsPrüfung für Gebrauchshunde steht. GHS und IPO Prüfungen sind gegliedert in drei Sparten: die Fährtenarbeit, Unterordnung und der Schutzdienst.

Fährte/Spur

Die Fährten- oder auch Spursuche ist für den Hund eine der anspruchsvollsten Aufgaben. Hier soll der Hund eine selbst oder fremdgelegte Spur absuchen und auch „verlorene“ Gegenstände wiederfinden und dem Hundeführer anzeigen. Dabei wird auch die Form der Fährte (Winkel, Schenkel und Länge der Fährte) verändert. Der Hund muss also lernen einen richtigen „Riecher“ zu bekommen.

Unterordnung/Gehorsam

In der Unterordnung wird Wert auf das harmonische arbeitende Team Mensch/Hund gelegt. Übungen wie,, Fußgehen“ in verschiedenen Gangarten mit Richtungsänderungen, das durchgehen einer Personengruppe, Sitz, Platz, Steh oder Kommandos aus der Bewegung, das Apportieren eines Gegenstandes auf ebener Erde, sowie über eine 1 m Hürde und einer Schrägwand, sowie das Voraussenden mit Hinlegen, das Ablegen unter Ablenkung erfordert sehr sehr viel Zeit und Arbeit. Der Hund soll diese Übungen schnell und Korrekt zeigen. Je nach Prüfungsstufe wird der Hund angeleint und in Freifolge vorgeführt. Bei Stufe IPO 1-3 wird der Hund nur in Freifolge vorgeführt. Außerdem wird in den 3 Stufen die Schußgleichgültigkeit des Hundes überprüft.

Schutzdienst/Verteidigung

Mit dem Schutzdienst ist die Vielseitigkeitsprüfung komplett. Hier soll der Hund einen Scheintäter auffinden und seinen Menschen bewachen, wobei hierbei eine Menge Grundgehorsam nötig ist, um diesen Sport machen zu können. Daher ist gerade der Bereich Unterordnung/Gehorsam von großer Bedeutung, denn beim Schutzdienst geht es nicht darum wie wild um sich zu beißen, sondern kontrolliert auf Kommandos des Hundeführers zu reagieren. Daher wird von dem Hund Ausgeglichenheit, Nervenstärke, Selbstbewusstsein, Belastbarkeit und eine gute Kommunikation zwischen Hund und Hundeführer verlangt.


Hier ein kleiner Einblick in den Gebrauchshundesport

Weitere spannende Bilder vom GHS gibt es in der „Galerie“